PHP-Tutorial: Variablen

Allgemeine Variablen


Langsam wird es interessanter! Variablen sollten mindestens aus dem Mathe- oder Physik-Unterricht bekannt sein, es sind einfach ein paar Buchstaben mit variablen Inhalt. Doch um die Sache nicht theoretisch zu betrachten: In PHP könnt ihr durch Variablen ein paar Ergebnisse oder Usereingaben oder Ähnliches zwischenspeichern. Variablen werden in PHP mit einen Dollar-Zeichen ($) eingeleitet, damit der Parser weiß, dass eine Variable gemeint ist. Nach dem Dollar kommt sofort ohne Leerzeichen der Variablenname. Er muss mit einem Buchstaben beginnen und darf aus beliebigen Buchstaben, Zahlen und dem Unterstrich (_) bestehen. Ich rate euch mal gleich dazu den Variablen passende Namen zu geben, das erspart euch später viel Arbeit beim Warten des Codes. Es sei noch erwähnt, dass PHP auf Groß- und Kleichschreibung achtet, also $hallo ist nicht gleich $HaLlO. Aber nun erstmal zu einem Beispiel:

1
2
3
4
<?php
$tag = "Mittwoch";
echo "Heute ist $tag !";
?>

Hier habe ich eine Variable mit dem Namen $tag definiert, sie hat den Ihnhalt "Mittwoch". In der nächsten Zeile seht ihr gleich wie man eine Variable ausgibt, auch einfach per echo. Hierbei wird der Variablenname durch seinen Inhalt ersetzt und wir bekommen als Ausgabe "Heute ist Mittwoch !". Möchten wir nun wirklich "Heute ist $tag !" ausgeben, maskieren wir das Dollarzeichen einfach wieder mit dem Backslash: echo "Heute ist \$tag !";.
Ansonsten werden Variablen innerhalb von den doppelten Anführungszeichen durch ihren Inhalt ersetzt. Es ist aber genauso möglich die Zeichenketten (engl. Strings) zu verketten, dies geht zum Beispiel mit dem Komma (,) oder mit dem Punkt (.). Hier sei es nur als Beispiel gezeigt, zu den Operatoren kommen wir später:

1
2
3
4
5
6
<?php
$tag = "Mittwoch";
echo "Heute ist $tag !";
echo "Heute ist " , $tag , " !";
echo "Heute ist " . $tag . " !";
?>

Die drei echo-Zeilen ergeben jeweils die gleiche Ausgabe. Ihr müsst beachten, dass die Variablen durch ein Leerzeichen zum restlichen Text abgetrennt werden müssen, wenn sie innerhalb der Anführungszeichen verwendet werden. Es ist auch Möglich den Namen in geschweifte Klammern ({...}) zu fassen um ihn Abzugrenzen, also echo "Heute ist ${tag}keinLeerzeichen";. Ich benutze meist die Variante mit dem Punkt.
Jetzt aber nochmal zurück zu den Variablen an sich. PHP ist es völlig egal was in den Variablen steht, anders als in vielen anderen Sprachen gibt es keine Typen. Also ihr könnt mit Texten rechnen oder Zahlen zusammenschreiben und vieles mehr. Dies ist zwar teilweise komfortabel, kann aber in vielen Fällen recht unpraktisch sein.

Arrays


Besondere Variablen stellen die Arrays dar. Sie sind sozusagen eine Aneinanderreihung von Variablen. Jedes Array hat, wie alle anderen Variablen, einen eindeutigen Namen, die Initialisierung erfolgt nur ein wenig anders, und zwar mit der Schlüsselfunktion array():

1
2
3
<?php
$biersorten = array("Freiberger", "Rostocker", "Warsteiner", "Holsten");
?>

Damit haben wir ein Array erstellt, welches vier Elemente hat. Die einzelnen Elemente werden von 0 bis (Anzahl der Elemente) - 1 durchnummeriert und man kann nun mit den eckigen Klammern hinter dem Arraynamen und der Elementnummer auf sie zugreifen. Ein echo $biersorten[1]; würde also Rostocker ausgeben. Genauso kann man natürlich auch die Werte ändern. $biersorten[2] = "Oettinger"; überschreibt nun den Eintrag Warsteiner mit Oettinger.
Eine weitere Art von Arrays sind die sogenannten assoziativen Arrays, hier benutzt man als Schlüssel für die einzelnen Elemente nicht ihre "Vorkommens-Zahl" innerhalb der Arrays, sondern eine Zeichenkette. Jedes Element bekommt also einen Namen. Initialisiert wird es wieder mit der Funktion array() und den jeweiligen Namen, die auf den Elementwert zeigen (NAME => WERT):

1
2
3
<?php
$getraenke = array ("lecker" => "wasser", "leckerer" => "saft", "am_leckersten" => "bier");
?>

Auf die Elemente greift man nun also mit ihren Namen zu, so spricht man mit $getraenke["am_leckersten"] das Element mit dem Wert "bier" an.
Arrays sind ein sehr großes Thema, welchem man eigentlich ein eigenes Tutorial widmen sollte, alles zu erklären würde diese Seite sprengen. Es sei nur noch auf die Funktion count(ARRAY) hingewiesen, welche uns die Anzahl der Elemente in einem Array liefert, beispielsweise ergibt count($getraenke) eine 3.

© 2009-2017 by Martin Scharm